Du bist gerade auf:

G.U.M Deutschland

Um einen Händler zu finden, wählen Sie bitte Ihr Land und Ihre Sprache aus. Sie werden auf die Website Ihres Landes weitergeleitet.

  • Vereinigtes Königreich
  • Belgien
  • Deutschland
  • Dänemark
  • Spanien
  • Finnland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Italienisch
  • Niederlande
  • Polen
  • Portugal
  • Schweden
10.07.2020
Sunstar GUM - Bitterer Geschmack im Mund

Bitterer Geschmack im Mund 

Was sind die Ursachen und was kann man dagegen tun?

Ein bitterer Geschmack im Mund ist ein unangenehmes Gefühl, das sich negativ auf das Wohlbefinden auswirkt und das Geschmacksempfinden stört. In der Regel ist der bittere Geschmack die Folge schlechter Mundhygiene und ungesunder Gewohnheiten, es kann aber auch ein Krankheitssymptom sein. Wenn die Umstellung der Mundpflege nicht zu einer Verbesserung beiträgt, könnte bei schubförmigem oder dauerhaft vorhandenem bitterem Nachgeschmack eine systemische Erkrankung vorliegen.

Bitterer Geschmack im Mund - ein gefährliches und alarmierendes Symptom? 

Ein bitterer Nachgeschmack im Mund ist eine Quelle unangenehmer Empfindungen und kann zudem äußerst lästig und peinlich sein, besonders wenn er von einem unangenehmen Geruch aus dem Mund begleitet wird. Wenn er häufig auftritt, beeinträchtigt er die Qualität des Alltags erheblich.

Das Gefühl der Bitterkeit im Mund ist ein unspezifisches Symptom, welches, wenn es lange anhält, auf das Auftreten vieler Krankheiten hindeuten kann. Zunächst einmal sollten Sie sich den Zustand Ihres Mundes genau ansehen. Eine unzureichende Mundhygiene kann zu einer Reihe von Beschwerden führen, die allerdings nicht unbedingt zu einem unangenehmen bitteren Geschmack führen müssen. 

Sunstar GUM - Bitterer Geschmack im Mund - Sie suchen eine Zahnpasta gegen Mundgeruch?

Sie suchen eine Zahnpasta gegen Mundgeruch?

Unser GUM® HaliControl® Zahngel bekämpft die Ursachen und nicht nur die Symptome von Mundgeruch und sorgt für sofortigen frischen Atem

Jetzt entdecken

Bitterer Geschmack im Mund und Mundkrankheiten

Eine der häufigsten Ursachen für Bitterkeit im Mund, insbesondere am Morgen, sind Mundkrankheiten. Sie werden durch schlechte Mundhygiene verursacht. Unregelmäßiges Zähneputzen oder unzureichendes oder vollständiges Unterlassen der Zahnzwischenraumreinigung führt zur Bildung eines gelben Belags auf der Zunge und zu einem bitteren Geschmack.

In den meisten Fällen werden solche Beschwerden durch eine Entzündung des Zahnfleisches verursacht. Das Zahnfleisch ist gerötet, gereizt und überempfindlich. Speisereste, die auf der Oberfläche der Zähne zurückbleiben, fördern die Vermehrung von Mikroorganismen in der Mundhöhle, die für die Bildung von Plaque und Zahnstein verantwortlich sind. Dies fördert die Entwicklung kariöser Läsionen der Zähne. 

Wird die Zungenoberfläche nicht gereinigt, führt das zur Bildung eines gelben Belags auf der Zunge, was zu einem Brennen oder zu einem Trockenheitsgefühl in der Mundhöhle führen kann. Zusätzlich kann Mundgeruch auftreten. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Zungenbelag. 

Sunstar GUM - Bitterer Geschmack im Mund -

Die Reinigung der Zunge wird bei der täglichen Mundpflege oft vernachlässigt. Der GUM® HaliControl® Zungenreiniger entfernt bakterielle Zungenbeläge und reinigt effektiv die Zunge

Jetzt entdecken

Andere Ursachen für bitteren Geschmack im Mund

Es sind nicht nur Krankheiten, die ihren Ursprung in einer unsachgemäßen Mundhygiene haben und einen bitteren Geschmack im Mund verursachen. Weitere wichtige Faktoren sind die Ernährung und die Störung der Funktion einzelner Organe, die für die Verdauung der Nahrung zuständig sind.

Es ist sinnvoll über einen Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Bitterkeit im Mund und auf der Zunge und dem Verzehr bestimmter Nahrungsmittel nachzudenken. Dies erleichtert es, unangenehme Beschwerden in Zukunft zu beseitigen und eine korrekte und vollständige Diagnose zu stellen. 

Nicht selten ist der bittere Geschmack im Mund auch eine Nebenwirkung der pharmakologischen Behandlung und manchmal kann während der Schwangerschaft als Folge von intensiven hormonellen Veränderungen ein bitterer Geschmack im Mund auftreten.

Bitterer Geschmack im Mund durch Bauchspeicheldrüse und Leber

Hepatische und pankreatische Dysfunktion verursachen in der Regel eine Reihe unspezifischer Symptome. Dazu gehört ein Gefühl der Bitterkeit im Mund. Wenn dies mit anhaltendem Hautjucken und unangenehmem Geruch einhergeht, sollten Lebererkrankungen in Betracht gezogen werden, insbesondere chronische Hepatitis B und C oder sich entwickelnde Leberzirrhose.

Autoimmune Lebererkrankungen äußern sich auch als Bitterkeit in der Mundhöhle. Ein ähnliches nicht charakteristisches Symptom geht mit Veränderungen in der Bauchspeicheldrüse einher, die meist auf Gallensteine zurückzuführen sind. Übelkeit, Erbrechen und akute Bauchschmerzen treten auf. Manchmal auch Sodbrennen, Zungenbelag und Bitterkeit im Mund.

Bitterer Geschmack im Mund nach dem Essen

Einige Gerichte können aufgrund ihrer Zutaten ein Gefühl der Bitterkeit im Mund hervorrufen. Dazu gehören: Rucola, Chicorée, Artischocken, Sellerie, Orangenschale, Leber oder Lamm. Bestimmte Getränke lassen auch alles, was danach gegessen wird, bitter schmecken. Daran sollte man beim Trinken von bitterem Tee, starkem Kaffee, Bier oder trockenem Wein denken.

Einen unangenehmen Geschmack im Mund hinterlassen auch einige Nüsse (vor allem italienische oder Pinienkerne). Ähnliche Geschmacksempfindungen werden durch eine Ernährung hervorgerufen, die reich an Produkten mit hohem Zuckergehalt ist. Ein bitterer Geschmack im Mund tritt auch nach dem Verzehr von Produkten auf, die nicht richtig gegrillt wurden, da dadurch die Freisetzung von Benzopyren gefördert wird.

Bitterer Geschmack im Mund nach der Einnahme von Medikamenten

Nicht selten ist der bittere Geschmack im Mund eine Nebenwirkung von Medikamenten. Es gibt eine große Gruppe von Medikamenten, die Bitterkeit im Mund und Trockenheit verursachen können. Meistens werden solche unangenehmen Symptome durch Medikamente verursacht, die gegen Bluthochdruck, Asthma oder chronisch obstruktive Lungenerkrankungen eingesetzt werden.

Bitterer Geschmack im Mund kann auch nach der Einnahme von Antibiotika (insbesondere nach Tetracyclin) oder Antimykotika auftreten. Regelmäßig eingenommene Nahrungsergänzungsmittel, die Zink, Kupfer oder Eisen enthalten, können ebenfalls für den Geschmack von Bitterkeit im Mund verantwortlich sein. Ähnlich verhält es sich mit Lithiumpräparaten, da sie in den Speichel gelangen. Der bittere Geschmack auf der Zunge, der durch die eingenommenen Medikamente verursacht wird, vergeht in der Regel mit dem Ende der Therapie mit diesen Präparaten.

Wie lässt sich das unangenehme Gefühl der Bitterkeit im Mund beseitigen?

Wenn Sie einen unangenehmen Nachgeschmack im Mund haben, lohnt es sich, die Ursache dafür herauszufinden. Dann können Sie das unangenehme Gefühl schnell loswerden und das Problem in Zukunft vermeiden.

Die wirksamste und effektivste Methode zur Bekämpfung des Bitterkeitsgefühls im Mund ist zweifellos die Einhaltung der Regeln einer ordnungsgemäßen Mundhygiene. Sie sollten daran denken, Ihre Zähne mindestens zweimal am Tag zu putzen (wenn möglich sogar nach jeder Mahlzeit). Dabei sollte man eine fluoridhaltige Zahnpasta verwenden, um einer Kariesinfektion wirksam vorzubeugen.

Bei der Mundhygiene sollte man die Reinigung der Zahnzwischenräume nicht vergessen. Speisereste sollten täglich mit Zahnseide, Interdentalbürsten oder Interdentalreinigern aus den Zahnzwischenräumen entfernt werden.

Wichtig ist auch die Zunge nach dem Zähneputzen mit einem Zungenreiniger zu reinigen. Nur so lassen sich die Beläge auf der Zunge entfernen. 

Um das unangenehme Gefühl der Bitterkeit im Mund loszuwerden, wird außerdem empfohlen, den Mund mit einer Mundspülung zu spülen, die antibakteriell wirkt und den Atem erfrischt.

Sunstar GUM - Bitterer Geschmack im Mund -

Entdecken Sie die Produktlösungen von GUM für sofortigen frischen Atem

Jetzt entdecken

Wenn Sie ein anhaltendes Gefühl der Bitterkeit im Mund verspüren, sollten Sie mit Ihrem Zahnarzt sprechen, der auf der Grundlage Ihres Gesprächs über die weitere Behandlung entscheiden wird.